inps.de-DNS-IP-BLACKLIST

Ihre IP-Adresse 54.82.229.76 ist nicht gelistet.

Neuigkeiten

2012-06-19 - Sicherheitshinweis

Im Moment kommt es wieder sehr häufig zu vermeintlichen E-mails von Paketdiensten (FedEx, DHL, UPS), u. a. mit folgenden Betreffzeilen: Die Methode ist nicht neu. Diese E-mails enthalten meist eine ZIP-Datei als Anhang, in welcher sich eine EXE-Datei befindet. Diese ist ein Trojaner, weshalb dringend davon abgeraten wird, die Anhänge derartiger E-mails zu öffnen.

Ebenfalls aktuell ist nach wie vor die Phishing-Problematik. So wurde erst am 17.06.2012 eine E-mail empfangen, die Vorgab, von der Postbank verschickt worden zu sein. Sie war in sauberem Deutsch verfasst und wies darauf hin, dass angeblich im Moment eine Softwareaktualisierung erfolgt, um die Qualität des Online-Banking-Service zu verbessern. Man solle doch bitte seine Kundendaten bestätigen.

Unsere Bitte: Lassen Sie's! In dieser E-mail befand sich gleich noch ein Link zu http://122.76.209.28/postbank/index.php (Linktext: https://banking.postbank.de/rai/login). Auf der sich öffnenden Seite, die selbstverständlich nicht auf einem Postbank-Server liegt, wird man aufgefordert seinen Benutzernamen und seine PIN für das Online-Banking einzugeben.

Vermeiden Sie den Zugriff auf das Online-Banking-Portal Ihrer Bank aus E-mails heraus und schauen Sie vor dem Klick auf einen Link in die Statuszeile Ihres E-mail-Programmes; hier wird im Normalfall die Adresse angezeigt, die Sie wirklich beim Klick auf den Link aufrufen. Nahezu alle Banken haben inzwischen die Bedeutung des Themas Sicherheit beim Online-Banking erkannt und geben Ihren Kunden ausführliche Hinweise dazu.
2012-06-11

Es kam vom 09.06.2012, 10.00 Uhr, bis 11.06.2012, 9.20 Uhr zu einer Nichterreichbarkeit der Webseite und zu einer erheblichen Einschränkung des Internetangebotes der inps.de-DNSBL.

Hintergrund:

Durch eine unvorhersehbare Verzögerung bei der Überweisung des Monatsbeitrages für den Hauptserver wurde dieser durch den Hoster gesperrt. Leider ließ sich am 08.06. keine Kulanzlösung vereinbaren, so dass kurzfristig auf ein Reservesystem umgeschaltet werden musste.

Über eine umgehend eingerichtete Hinweisseite wurden Besucher auf den Umstand aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen, dass dringende Austragungsanfragen via Telefax einzureichen sind, wovon auch zwei Mal Gebrauch gemacht wurde. Die Blacklist wurde in der Zeit des Zwischenfalls nicht mit neuen Einträgen versehen.

Wir bitten für die entstandenen Unannehmlichkeiten höflichst um Entschuldigung.